Dirigentin Olivera Sekulić

Olivera Sekulić (geb. 1979) begann als Sechzehnjährige im selbstgegründeten Jugendchor „Sveti Sava“ in Kraljevo (Serbien) zu dirigieren. Nach dem Dirigierstudium an der Musikakademie in Belgrad wechselte sie 2002 zu Johannes Schlaefli an die ZHdK, wo sie 2009 das Aufbaustudium „Orchesterleitung“ erfolgreich abschloss.

2008 gewann sie den Nachwuchs-Dirigentenwettbewerb des Berner Kammerorchester BKO. Mit diesem Orchester gab sie 2009 ihr Debüt als Gastdirigentin im grossen Saal des Berner Casinos.

In den letzten Jahren leitete Olivera Sekulić als Gastdirigentin diverse Orchester, u.a. die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, das Rundfunk-Sinfonieorchester Belgrad, das Berg Kammerorchester Prag, das Teplice Sinfonieorchester, das Ensemble Tzara, das Karlsbad Sinfonieorchester und die Winterthurer Symphoniker. Ausserdem sammelte sie verschiedene Erfahrungen im Bereich des modernen Musiktheaters.

Von 2008 bis 2015 war sie Assistentin im Ensemble für neue Musik, Boswil, wo sie mit renommierten Dirigenten wie Beat Furrer, Tsung Yeh, Wojciech Michniewski, Pierre-Alain Monot und Zsolt Nagy arbeitete.

Ihre Entwicklung als Dirigentin wurde daneben durch die Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten wie Peter Eötvös, Ralf Weikert, Kirk Trevor, Norbert Baxa, Franco Trinca und Genadij Dmitrjak unterstützt und beeinflusst.

Als Chorleiterin konzertierte sie mit diversen Chören in Italien, Deutschland, Russland, Georgien, Serbien und in der Schweiz. Überdies springt sie seit 2007 sporadisch als Assistentin des Radiosinfonieorchesters und -chores in Belgrad ein.

Seit Sommer 2014 ist sie Dirigentin der Orchestergesellschaft Zürich.